Login Form

Geburtstage

Heutige Geburtstage
Keine
Kommende Geburtstage
Grätsche - 17.01.
Perle vom Bosporus - 03.02.
würtschman - 15.02.
Ossi - 19.02.
Schachtelbummler - 08.03.

Besucherzähler

Heute14
Gestern18
Woche32
Monat239
Insgesamt44698

Aktuell sind 35 Gäste und keine Mitglieder online

Hallentraining

16.01.2018
17:30 Uhr


Saisonabschluss gegen Atzbach

Nachdem sich unsere Nachbarn aus Atzbach dazu entschlossen, sich ein richtiges Kaliber zu angeln, um ihre Altgedienten in den (Fußball-)Ruhestand zu verabschieden, war klar das dies ein richtiger Fußballkracher werden kann!!

Nachdem wir zuletzt auch in Brunnenthal einen souveränen Sieg erkämpfen konnten, wollten wir auch endlich gegen die gefürchteten Atzbacher den ersten Sieg einfahren und einen versöhnlichen Saisonabschluss hinlegen.

Nun zum Spiel:

Die Mannschaften konnten beachtliche Startformation auf das Feld führen, die in den ersten paar Minuten jedoch auf keiner Seite zwingende Chancen herausspielen konnten.

Nach etwa 10 Minuten und Chancenplus auf Seiten der Gäste, rappelte es dann das erste Mal im Tor der Götter, nach einem kleinem Bodycheck an der Mittellinie, der durchaus zu ahnden gewesen wäre, machten die Atzbacher das Spiel schnell und kamen mit einem überlegten Schuss zur Führung,die wenige Momente darauf auf 2:0 ausgebaut wurde.

Doch dann konnte Clemens nach tollem Lochpass von Würtsch auf 1:2 verkürzen und Hoffnung kam wieder auf, jedoch nur für kurze Zeit.

Nach zwei unglücklichen Aktionen im Strafraum bzw. kurz davor, konnten die Atzbacher ihre 100%ige Chancenauswertung beibehalten und stellten bis zur Pause noch auf 1:4. 

Mit geknicktem Gemüht traten wir den Gang zum Pausentee an , in der sich Hinti die Mannschaft beherzt zur Brust nahm, kleine taktische Veränderung in der Aufstellung durchführte und die Glücklosen nochmals dazu aufforderte sich voll reinzuhängen und sich an die Härte der Gastgeber anzupassen.

Dies wurde in allen Teilen der Mannschaft toll umgesetzt und somit nahmen wir das Heft in die Hand!

Nach einem schönem Steilpass konnte sich Tomsi im Laufduell durchsetzen und behielt auch vorm Tor die Nerven und stellte somit kurz nach Wiederanpfiff auf 2:4.

Einige Momente später konnte wiederrum der quirrlige Clemens mit einem überlegtem Volleyschuss ins lange Eck auf 3:4 verkürzen und das Feuer brannte in jedem einzelnen von uns, nun wollten wir um jeden Preis den Ausgleich erzielen.

Von Atzbach war in diesem Abschnitt des Spiels nur wenig bis garnichts zu sehen, denn schon das Erreichen des gegnerischen Sechzehners wurde als Teilerfolg gewertet.

Nach nun etwa 65 Spielminuten (Spieldauer 2x40min) war es dann soweit, nach einem Einwurf der Götter und einem kurzem Zuspiel von Tomsi auf den bis dato eher unglücklich, jedoch kämpferisch wirkenden Voiti, zog dieser vom Strafraumeck ansatzlos ab und der Ball traf knapp unter der Latte sein Ziel---> 4:4.

Die Aufholjagd war geglückt und nach einem Fehler der Atzbacher Hintermannschaft , hätten wir sogar die Führung auf dem Fuss gehabt. Leider verletzte sich Clemens bei dieser Aktion am Oberschenkel und somit verloren wir die wichtige Anspielstation im Sturm, die dem Gegner im zweiten Spielabschnitt mächtig Probleme bescherte!!

Mit dieser Aktion wachten die Gastgeber wieder auf, das Spiel war wieder ausgeglichen und wie es in entscheidenden Spielen momentan ist, bekamen wir aus einer geschickten Einzelleistung eines Heimstürmers noch das 4:5.

In der Schlussminute hatten wir dann nochmals den Ausgleich am Fuss, leider wollte dieser nicht mehr gelingen und wir mussten uns mit der knappen Niederlage vom Feld schleppen.

Danach gab noch ein Teil der Manschaft bei Bier, Jägermeister und Weißwürstl ihr Bestes und konnten somit ihre Siegesserie in der 3.Halbzeit ausbauen!!

Fazit: In Zukunft sollten wir auf einen Schiedsrichter bestehen, dieser hätte beiden Mannschaften eine gewisse Gehässigkeit(die nach Abpfiff wieder verflog) erspart.

Tolle Moral der Mannschaft ,  und beim nächsten Mal sind die Atzbacher dann fällig!! Halle..luja

Spiel gegen Brunnenthal

War es nun ein Großfeld oder Kleinfeldmatch auf große Tore…?  Wurde die 2.Halbzeit wirklich viel zu früh abgepfiffen…? Darüber lässt sich bekanntlich streiten… Was jedoch außer frage steht, dass das Endergebnis den Spielverlauf ganz deutlich wiederspiegelt.

Nach den Anfangsminuten, in denen uns die Brunnenthaler völlig am falschen Fuß erwischten, und mit 1:0 in Führung gehen konnten, begannen wir unser Spiel von hinten aufzubauen und drängten unsere Gegner immer weiter in Ihre Hälfte zurück. Nach einer Traumhaften Soloaktion von unserem neuentdeckten Stürmertalent Davit, der aus spitzem Winkel ins Kurze Ecke zum 1:1 traf, ging es Schlag auf Schlag. Durch Treffer von Timo, Benji  & Andi gingen wir mit einem komfortablen 1:4 in die Pause.

Die 2.Halbzeit hat begonnen wie die 1.Halbzeit geendet hat, sprich mit einer hervorragenden Leistung des Götter-Kollektivs mit wirklich sehenswerten Chancen. Vom Flugkopfball bis hin zum Traumvolley und richtigen Granaten aus der 2.Reihe. 2 Weitere Tore zum Endstand von 1:6 von Würtsch & DonPedro setzten dem ganzen noch die Krone auf.

Erhobenen Hauptes und mit Stolz geschwellter Brust konnten wir so die 1 ½ Stündige Heimreise antreten um unseren Sieg im HQ (Hauptquartier) gebührend zu feiern.

 

Und die Moral von der Geschicht… Goalgetter wie Andi, Peda, Würtsch, Benji, Timo & Davit hat man… oder nicht…  HALLE-LUJA

Spiel vs UVB Vöcklamarkt Senioren

Es war einmal….ein Reich von aktiven und ehemaligen Vereinskickern, die das gesamte Fußballland unter ihrer Kontrolle hatten. Das ganze Land? Nein!

Ein kleiner Verein mit dem bodenständigen Namen „Fußballgötter“ trat an zu einer Schlacht gegen die durch einige Stars verjüngten Senioren des ehrwürdigen UVB Vöcklamarkt. Diese Schlacht wurde zur Legende, sie wurde zur Götterschlacht! Das Stadion hat uns beeindruckt, der Kunstrasen eingeschüchtert, das grelle Flutlicht geblendet. Doch all das hat unseren Blutdurst erst richtig geweckt, Götter lassen sich durch solche psychologischen Spielchen nicht beeindrucken!

15 wackere Krieger stellten sich einer Übermacht an fußballerischen Lebensjahren entgegen, und sollten Geschichte schreiben. Hannibal war ein Niemand dagegen, Cannae nur ein verschlafenes Örtchen ohne besondere Vorkommnisse, die Germanen ein müder Abklatsch gegen unseren Mut und Angriffswirbel!

Durch geschickte Hinterhalte und treue Kameradschaft wogte der Kampf ganze 90 Minuten hin und her, mit einem klaren moralischen Punktsieg für die göttlichen Amateure. Ein geschickter taktischer Schachzug des Helden „Andi das Kinn“ riss große Lücken in die feindlichen Reihen, doch diese schlossen sich rasch wieder. Die seltenen gefährlichen Gegenangriffe liefen sich am Abwehrbeton fest, und damit jeder seinen Spaß hatte, bekam auch Fischi „Die Spinne“ Gelegenheit die Gegner moralisch zu zermürben.

Unsere vordersten Soldaten führten clevere Flankenangriffe aus, brachten so den zu Beginn selbstsicheren Gegner immer wieder an den Rand einer Niederlage. Enthusiastisch unterstützt durch die mittlere Angriffsreihe wurde kein Kamerad im Stich gelassen, der Gegner nahm bald schon an gegen eine zahlenmäßige Übermacht zu kämpfen.

Zur Rettung des schwer angeschlagenen und im Rückzug befindlichen Gegners rückte schließlich während einer kurzen Pause, in der die Verwundeten versorgt wurden, ausgeruhte Verstärkung an. Diese wurde von der Aufklärung zwar nicht rechtzeitig abgefangen, dafür in der Schlacht lehrbuchmäßig abgedrängt aus dem Zentrum der Kämpfe.

Diese Abwehrkämpfe forderten zwar schließlich ihren Tribut in Form eines überraschenden Gegenstoßes des Feindes bis hinter unsere Rückzugslinie. Ein letztes Aufbäumen, angestachelt durch unsere enthusiastische Soldatenkapelle am Rande der Kampfzone, konnte die gegnerischen Truppen schließlich wieder zurückdrängen. Durch den Einfall der Finsternis und nach Aufbrauchen sämtlicher Kraftreserven zogen sich schließlich beide Heerscharen in die Labzonen zurück. Nicht ohne dass die Fußballgötter Triumphgesänge durch die Nacht schallen ließen, war man zu Beginn der Auseinandersetzung doch klarer Außenseiter.  Diese Halleluja´s werden den Gegner wohl noch lange in seinen Träumen verfolgen….

 

Übersetzung für alle ohne Phantasie: 1:1 ists ausgegangen, bestes Großfeldspiel von uns ever, jeder ist heiß auf die nächsten Partien. Prost Burschn. 

Hausruckliga

 

 

Wetter

WetterOnline
Das Wetter für
Vöcklabruck

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos